BrainLOG 16: "Die Wahrnehmung von Menschen"

Die Wahrnehmung und Beurteilung von Menschen sind komplexe Prozesse, die tief in unserem sozialen Miteinander eingebettet sind. Dabei ist es wichtig, eine klare Unterscheidung zwischen dem Menschen als Individuum und dem Verhalten dieses Individuums zu treffen. Diese Unterscheidung spielt eine entscheidende Rolle bei der Reaktion auf Menschen, wenn wir Menschen bewerten und einschätzen.

Eine Unterscheidung zwischen dem Individuum und seinem Verhalten

Wenn wir von der „Person“ sprechen, meinen wir das individuelle Wesen eines Menschen, das sich aus einer Vielzahl von Eigenschaften zusammensetzt. Dazu gehören genetische Veranlagungen, Persönlichkeitsmerkmale, Überzeugungen, Werte, Erfahrungen und die einzigartige Biografie, die jeden Menschen formt. Den Menschen umfasst das gesamte Sein eines Individuums, einschließlich seiner emotionalen, kognitiven und spirituellen Ansichten und seinem Bewusstsein darüber.

Ein Mensch ist mehr als die Summe seiner Handlungen und Verhaltensweisen. Er ist ein komplexes, facettenreiches Wesen, das in verschiedenen Situationen unterschiedlich reagiert und handelt. Diese Komplexität und Tiefe macht es schwierig, den Mensch  selbst vollständig zu erfassen oder zu bewerten.

Das Verhalten des Menschen

Im Gegensatz dazu bezieht sich das „Verhalten“ auf die konkreten Handlungen und Reaktionen eines Menschen in bestimmten Situationen. Verhalten ist beobachtbar und messbar.  Es ist das, was wir sehen, hören und erleben, wenn ein Mensch in einer bestimmten Weise agiert oder reagiert. Verhalten kann durch äußere Umstände, innere Zustände, Emotionen, Überzeugungen und Werte beeinflusst werden.

Verhalten ist situationsabhängig und kann variieren. Ein Mensch kann in einer Situation ruhig und besonnen agieren, in einer anderen jedoch impulsiv und emotional. Diese Unterschiedlichkeit macht es möglich, dass das Verhalten eines Menschen nicht immer  mit seiner inneren Natur oder seinen dauerhaften Eigenschaften vereinbar ist.

Die Bewertung und Einschätzung von Menschen

Wenn wir Menschen bewerten und einschätzen, beziehen sich unsere Reaktionen und Urteile fast immer auf das beobachtbare Verhalten und nicht auf den Menschen selbst. Diese Unterscheidung ist von großer Bedeutung, da sie den Fokus auf das legt, was tatsächlich verändert oder beeinflusst werden kann.

Reaktionen auf Verhalten:

  • Verhalten ist spezifisch und situationsgebunden.
  • Es ist möglich, Verhalten zu analysieren, zu bewerten und gegebenenfalls zu ändern.
  • Unsere Kritik oder unser Lob richtet sich auf das Verhalten und dessen Auswirkungen, nicht auf das Wesen der Person.

Anerkennung der Person:

  • Die Person selbst bleibt ein wertvolles, respektiertes Individuum, unabhängig von ihrem Verhalten.
  • Die Würde und der Wert der Person sind unverletzlich und nicht an spezifische Handlungen gebunden.

Diese Trennung ermöglicht es uns, Menschen zu respektieren und zu lieben. Durch diese Trennung können wir Menschen in Achtung vor ihrem SEIN gegenüber treten, selbst wenn wir ihr Verhalten kritisieren oder ablehnen.

Bedeutung dieser Unterscheidung

Die klare Unterscheidung zwischen Mensch und Verhalten hat tiefgreifende ethische und psychologische Bedeutung. Sie verhindert eine pauschale Verurteilung von Menschen und fördert eine konstruktive Kritik, die auf Veränderung und Verbesserung des Verhaltens abzielt. Dies ist besonders  in pädagogischen, therapeutischen und zwischenmenschlichen Zusammenspiel wichtig. Dort besteht das Ziel oft darin, positive Verhaltensänderungen einzuleiten, zu unterstützen und zu fördern.

Praktische Anwendung
  • In der Erziehung:
    Kinder lernen, dass sie trotz Fehlverhaltens geliebt und wertgeschätzt werden. Kritisiert wird das Verhalten, nicht das Kind.
  • In der Psychotherapie:
    Klienten erfahren, dass sie als Menschen wertvoll sind, selbst wenn sie destruktive Verhaltensmuster zeigen. Der Fokus liegt auf der Veränderung dieser Muster, nicht auf der Bewertung des Menschen.
  • Im Berufsleben:
    Feedback und Kritik richten sich auf spezifische Verhaltensweisen und deren Auswirkungen auf die Arbeit, nicht auf die grundsätzliche Eignung oder den Wert des Mitarbeiters.
Zusammenfassung

Die Unterscheidung zwischen Mensch und Verhalten ist essenziell für einen respektvollen und konstruktiven Umgang mit anderen. Sie ermöglicht uns, Menschen in ihrer Gesamtheit zu respektieren und wertzuschätzen, während wir gleichzeitig Verhalten analysieren und beeinflussen können.

Diese Unterscheidung fördert den Respekt untereinander, die Würde und eine Umgebung der positiven Veränderung. So ermutigt sie Menschen, ihr Verhalten zu reflektieren und zu verbessern, ohne ihren inneren Wert in Frage zu stellen.

Was und wie denkst du darüber?

Schreibe es gern in die Kommentare.
Deine Christiane